Mit dem Rad nach Montenegro:
Die Rückreise

Das Thema Heimreise gestaltete sich schon im Vorfeld gar nicht so einfach. Flughäfen gibt es zwar in Dubrovnik, Tivat und Podgorica … neben den recht hohen Kosten stellte sich uns jedoch auch die Frage nach dem Bike-Transport. Ob es irgendwo Kartons gäbe, in denen man die Bikes halbwegs flugtauglich packen kann? Koffer oder Kartons vorab per Post irgendwo hin zu schicken, erschien uns auch schwierig, da wir ja vorab nicht 100% wussten, bis wohin wir kommen werden.
Mietwagen von Kroatien (Dubrovnik) nach Wien (Retourgabe) wäre prinzipiell möglich, aber mit ca. EUR 450,- exkl. Sprit und Autobahngebühren die teuerste Variante.
Blieben noch Bahn und Bus. Als nächsten Bahnhof von Kotor recherchierten wir Bar in Montenegro. Über die historische Besonderheit der Bahnstrecke Bar-Belgrad gibt es eine eigene Wikipedia-Seite, die auf uns mehr faszinierend als abschreckend wirkte. Also entschieden wir uns für die Rückreise via Zug von Bar nach Belgrad und von dort weiter mit dem Bus nach Wien.
Über diese durchaus abenteuerliche Rückreise könnte man wahrscheinlich einen extra ausführlichen Bericht schreiben … an dieser Stelle wollen wir aber jetzt nur ein paar Fakten und Gedanken listen:

  • Zug fährt ab 9.00 Uhr morgens in Bar.
  • Ca. 11 Stunden Fahrtzeit für 476km durch Montenegro, Bosnien und Serbien
  • 254 Tunnel, 435 Brücken. Höchster Punkt: 1.032m
  • Kosten der Bahnfahrt Bar – Belgrad EUR 24,- inkl. Sitzplatzreservierung p.P.
    Zusätzlich EUR 4,- pro Bike in Montenegro vom Schaffner eingehoben. Zusätzlich EUR 1,- pro Bike vom serbischen Schaffner kassiert.
  • Die Bike-Mitnahme dürfte grundsätzlich eine Grauzone sein – an sich OK, aber es gibt nirgends einen eigenen Platz für Räder zum Abstellen. In Plastik verpackt auf den Nebensitzen gab es bei jeder Grenzkontrolle einen Nervenkitzel bei den Diskussionen mit Zöllnern und Bahnpersonal. Der Montenegrinische Zöllner hätte gerne eine Rechnung gesehen, da er die verpackten Bikes für neu und/oder gestohlen hielt. Erst nach langem hin und her und mehrmaligem Verweis auf Gebrauchspuren/Schmutz unter der Plastikfolie kam ein resches OK und ein anschließend fast freundliches “First time in Montenegro? … You liked it? …” Was soll man da sagen …
  • Absolut sehenswert ist v.a. die Fahrt durch den Skadar Lake National Park und das Bergland Montenegros hinter Podgorica.
  • Unvergesslich auch die strengen Passkontrollen an jeder Grenze …
  • Kurz nach 20.00 Uhr endlich in Belgrad. Über booking.com am Vortag ein Hostel in Bahnhofsnähe gebucht (Central Station Hostel – Tipp! – EUR 15,- p.P.).
  • Geld abheben (Dinar), top Essen (Empfehlung vom Hostel) in Kneipe ca. 300m Fußmarsch; wir lassen uns auch gleich Polenta- und Bohnengerichte für den nächsten Tag in Plastikgeschirr mitgeben, da wir schön langsam kein Weißbrot und schon gar keinen Blätterteig mehr sehen können.
  • Nächster morgen Frühstück in 0-24h Pekara
  • Busbahnhof (ca. EUR 1,5 “Eintritt” p.P.!) gleich neben Hauptbahnhof
  • Kosten für Busfahrt Belgrad – Wien p.P. EUR 40,- (vorab recherchiert via Eurolines). Zusätzlich EUR 1,- pro Gepäck (egal ob verpacktes Bike oder kleine Tasche). Radmitnahme (unverpackt) laut Telefonauskunft nicht möglich.
  • Bus-Abfahrt 8.00 Freitag morgen
  • Veranstalter der Reise sehr nett und sympathisch. Ticketkauf im Bus (Vorreservierung sehr empfehlenswert. Wir hatten nicht reserviert und extrem Glück, da gerade noch 2 Plätze frei sind.)
  • Elendslange Grenzkontrollen Serbien – Ungarn (EU-Einreise!). Grenzbeamtin schaut Peter 5x in die Augen – in den Pass – in die Augen in den Pass … Drogenhunde schnüffeln so ziemlich alles im und um den Bus ab …
  • großes Aufatmen in Ungarn und nach 10h Fahrt in Wien Erdberg angekommen zu sein
  • Mit U- und Schnellbahn weiter nach Liesing
  • Auto holen und alle Sachen in den Kofferraum
  • Billa-Einkauf – Balsam für die Seele war das “Ich wünsch Ihnen ein schönes Wochenende” an der Kassa.
  • Heim nach Perchtoldsdorf :)

Perchtoldsdorf-Kotor Intro-Text/Übersicht

zurück zu Etappe 12